Folgen Sie uns auf Social Media

Valle d’Oro

Die Valle d’Oro ist ein großes Gebiet, das von der Maremma und dem Tyrrhenischen Meer begrenzt wird. Ihre strategische Lage in Bezug auf Rom und die hervorragenden Eigenschaften des Bodens und der natürlichen Ressourcen haben zu der Entwicklung des Gebietes wesentlich beigetragen, das seit der Römerzeit ausgenutzt wurde.

Die Valle ist etruskischen Ursprungs, wie die zahlreichen historischen Funde beweisen. Diese Funde haben den Anlass zu dem Projekt des Archäologie – und Landschaftsparks gegeben: Ziel dieses Projekts ist, das archäologische und ökologische Gebiet von Giardino, Valle d’Oro, Polverosa und S. Donato aufzuwerten und zu schützen.

Diese wichtige Aktion, die noch heute fortgeführt und weiterentwickelt wird, wurde von dem Verein Maremma Mare in Zusammenarbeit mit den lokalen öffentlichen und privaten Einrichtungen, darunter die Gemeinde Capalbio, ins Leben gerufen.

2011 begann das Projekt des Archäologie – und Landschaftsparks Valle d’Oro, als der Verein Maremma Mare das erste Kapital bereitstellte, um nicht nur die Baustelle, sondern auch verschiedene Nebenprojekte zu finanzieren, darunter eine dem Projekt gewidmete Voranstellung, die in dem Ausstellungsraum del Frantoio in der Gemeinde Capalbio veranstaltet wurde.

Während der Ausstellung wurde ein von der Doktorin Mariagrazia Celuzza, Direktorin des Museums für Archäologie und Kunst der Maremma von Grosseto, der Architektin Cecilia Luzzetti und dem Anwalt Giovanni Gori herausgegebene Machbarkeitsstudie vorgestellt, die zeigte, dass der Park etwa 2900 Hektare Land umfasst.

In dem Park wurden zwölf bedeutende Ausgrabungsstätte und zahlreiche Landschaftselemente wie Brunnen, Zollstraße, alte Pflanze, Tiere und Wildblumen identifiziert, die es wichtig ist, zu schützen und aufzuwerten.

Die Ereignisse dieser Studie waren sofort merkbar, denn es wurde mit dem Bau eines offenen Ökomuseums begonnen.

Nach den letzten Nachrichten wurden ein digitaler 3D-Prototyp des zukünftigen Museums sowie ein weiteres Spendensammlung-Projekt bekannt als „Asta dei Cinghiali d’Artista“ vorgestellt: es geht darum, wunderschöne Wildschweinstatuen aus farbigen Glasfaserkunstoff, die mit kreativen und von der Maremma inspirierten Themen verziert sind, zu versteigern.

Für die nähe Zukunft bemüht sich der Verein Maremma Mare, Routen zum Besuch der Ausgrabungsstätte festzulegen und Führungen mit Experten zu organisieren, damit dieses archäologische, landschaftliche und Denkmalserbe für alle zugänglich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.